Startseite
  Archiv
  Tabloid Lover
  Ich über mich und du über dich
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



MusicPlaylist
Music Playlist at MixPod.com



http://myblog.de/glitti

Gratis bloggen bei
myblog.de





"Du fehlst mir.

Ich bin ja da.

Können wir nicht wieder Freundinnen sein? Bitte.

Na klar.

So wie früher?

Tut mir Leid, aber das geht nicht. Früher war nunmal früher."

 

 

 

28.2.10 21:19


Werbung


No I don't remember
What brought us to this
What places we blindly passed
What turns we missed
When things really mattered
And we really cared
When simply being was easy, just having you there

21.2.10 22:39


Glass Bone Crash

 You are my everything
My head and my heart my mind my wing
I could give all again
I'm never sure, of anything with you

Nein eigentlich nicht. Warum auch, ich dachte vielleicht sollte es mir Leid tun, weil es nicht meine Absicht war, dich zu verletzen. Aber man sagt betrunkene sagen immer die Wahrheit oder? Also wofür soll ich mich entschuldigen, dafür dass ich sage was ich denke. Ich war mir in dieser Sache nicht sicher. Ich weiß nicht warum ich ausgerechnet an dem Tag darauf komme, warum ich überhaupt an dich gedacht habe. Aber es geht mir ständig durch den Kopf. Ich bin sonst nicht so, ich sage nicht, das ich jemand brauche, ich habe keinen dem ich unbedingt alles über mich erzähle und ich verlange keine Gegenleistungen dafür, dass ich für jemand da bin. Aber normalerweise werde ich auch nicht so behandelt, zumindest von niemandem, dem ich was bedeute. Ich bereue es nicht, keinen Buchstaben und keinen Cent. Ich fands schön Kontakt zu dir zu haben. Aber eigentlich wusste ich, dass das nur so eine vorübergehende Sache ist. Natürlich hatte ich die kleine Hoffnung, dass es vielleicht doch anders wird. Aber wenn ich dass so sehe und deine Reaktionen. You don´t care. Und das bestätigt mich nur in dem. Und eigentlich gibt es nichts mehr zu hinterfragen, nichts mehr worauf ich dich aufmerksam machen sollte, nichts wofür ich dich verantwortlich machen kann. Denn es ist nicht was ich nicht wissend getan habe. Ich bin das eingegangen und ich wusste, ich werde mich wieder in dieses Häufchen labile Freundschaft reinsteigern, es wird wehtun und am ende bin ich nur selbst enttäuscht. Naja aber ich denke, so muss es wohl sein. Nicht im Leben nur hier. Was mir zuschaffen macht, ist nur das hier. Dieser Tag, der mich so fertig gemacht hat und die Tränen und dieses Gefühl, ich brauche jetzt wen. Ich meine nicht irgendwen. Nur so, nicht um mich vollzulabern zu lassen, weil wer versteht einen schon wirklich. Und dann fallen mir so viele Momente ein die ebenso waren. Und irgendwo bin ich so wütend, dass du nicht da warst. Und mich enttäuscht dein Desinteresse, sobald die Sonne scheint, sobald, es genug andere gibt. Ich weiß nicht ob ich so bin, ob ich so wäre. Ich kann damit leben. Es ist nur nicht so schön. Und ich hasse diese Erkenntnisse.

18.2.10 22:10


Es tut mir Leid, was ich gestern geschrieben habe.
17.2.10 12:44


"Was man am meisten ersehnt, erfüllt sich nicht, und wenn es eintrifft, dann nicht zu der Zeit noch unter den Umständen, wo es die größte Freude bereitet hätte."

Nein es ist nicht okay. Und ja ich ziehe meine Schlüsse daraus.

11.2.10 23:57


Your love is my drug

I'm the mess you chose
The closet you cannot close,
The devil in you I suppose
Because the wounds never heal.

Das ist sehr komisch für mich im Moment. Ich hab grad so ein beschissenenes Gefühl und weiß mich nicht so richtig abzulenken. Ich will das alles irgendwie nicht. ich kann nicht genau sagen was, aber egal, was jetzt kommt ich will das nicht. Mir ist ganz flau im magen... Es soll nicht wieder so werden. Bitte, bitte... Da sind wieder diese Ängste, die ich lange nicht mehr hatte.

Oh man die letzte Zeit, ich hab echt lange darüber nachgedacht und diese Beschissenen sticheleien nochmal durchdacht, mir die Meinung von sovielen angehört, die kein bischen damit zu tun haben. Und am ende stand die frage, warum juckt es mich noch irgendwo? Warum zieht es mich runter? Und mir tut die Wahrheit nichtmal mehr leid. Nicht der Verlust tut mir weh, sondern das was du tust. Dein Verhalten reißt soviel altes auf. Ich wollte nicht mehr in dieses Leben zurück. Und wenn ich das so vor die Nase gehalten kriege, bin ich gezwungen über mich selbst nachzudenken. Ich denke, sich sein Leben zu versauen ist eine Sache die manchmal passiert, aber was du tust ist so dumm. Du machst dir Probleme wo keine sind, du weißt nicht in welche Scheiße du dich reinsetzt. Es wäre schade für alle die das mitmachen müssen, dich abstürtzen zu sehen. Ich bin nicht die von der du mitleid erwarten  kannst, oder je wirst. Ich will das hier nicht mehr und damit hat sich das für mich erledigt,zieh dich selbst raus. Um dir nicht wehzutun behalte ich all das für mich was ich dir noch unter die Nase reiben würde gerne. Du bist schon genug gestraft.

Und die leere die da in mir ist, die ist jetzt schlimmer da als sonst, die letzten jahre hab ich das noch hinbekommen und da war soviel was mich abgelenkt hat, aber sogar wo ich dieses bisschen von dir habe, merke ich wie sehr ich mich danach gesehnt habe, egal wer da war. und manchmal ist mir das was wir jetzt haben sogar zu wenig. Manchmal will ich all das wieder haben. Verstehst du wirklich alles. Oder vielleicht will ich auch, was wir nie hatten. Ich hab angst. Ich weiß mir wird nie jemand das geben, was du mir gegeben hast. Ich werde nie wieder so fühlen, noch so leiden oder mich jemandem so nah und zugehörig fühlen wie das bei dir war. Aber womöglich wirst auch du mir das nicht mehr geben. Und so bleibt nur das und dann gibts die süße medizin die mich kurz ablenkt und mich dann wieder fallen lässt und auf den boden bringt wie jetzt. Und dann reißt es mich fasst auseinander. Du bist dir nicht im klaren wie abhängig ich von dir bin, vermutlich war mir das bis vor kurzem auch nicht klar. Da wird nichts sein, was mir helfen kann. Das ist ein zustand, der mich einfach immer begleiten wird. Und ich hasse jetzt und ich hasse die nächsten Tage, weil das mein persönlicher kampf mit mir selbst sein wird, mal wieder. Und vielleicht bin ich danach soweit, dass ich die sein kann, die wir beide brauchen E.

9.2.10 20:28


"Bis zu jenem Augenblick war die Reise, der Gedanke, weit wegzufahren, nur ein Traum gewesen - und Träume sind sehr bequem, sofern wir nicht gezwungen sind, sie in die Tat umzusetzen. so gehen wir keine Risiken ein, vermeiden Frustrationen, schwierige Momente, und wenn wir alt sind, können wir immer den anderen die Schuld in die Schuhe schieben - vorzugsweise unseren Eltern, unseren Ehemännern oder unseren Kindern - dafür, dass wir unserer Träume nicht wahr gemacht haben."

7.2.10 15:31


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung